Holunderblüten-Saft á la Mama

Frühlingszeit – es blüht der Holunder....

Der Holunder wird wiederentdeckt – vor allem die aus Holunderblüten gewonnenen Essenzen und Sirups erfahren neuen Aufschwung und werden u.a. auch in allerlei Wellness-Getränken gemischt. Der süßlich-herbe Geschmack erfrischt besonders in eiskalten Sommergetränken.

_MG_3632

Frühling ist, wenn sich alles besser anfühlt, obwohl sich gar nichts verändert hat.

Holunderblüten-Saft á la Mama

Die weißblühenden Dolden sollten einzeln, mit einem kleinen Messer oder einer Schere vorsichtig abgeschnitten werden. Geerntet wird gegen Ende der Blütezeit. Daraus lassen sich Bowlen, Limonaden, Sorbets, Gelees zaubern. Gesund soll es auch sein. So wird die alte Heilpflanze aufgrund ihrer schweißtreibenden Wirkung als Erkältungstee eingesetzt und soll körpereigene Abwehrkräfte mobilisieren.

Der "Holderbusch" (Sambucus nigra) war der Sitz der Göttin Holder oder Holla (im Märchen: Frau Holle), die das Leben der Pflanzen und Tiere beschützte.

Wer jetzt Lust auf das Sammeln von Holunderblüten hat, hier kommt ein Rezept mit Holunderblüten welches garantiert ohne künstliche Zusätze zubereitet wird.

Und so wird´s gemacht...

Holunderblüten-Saft mit Minze und Basilikumblüten

Diese Rezeptur ergibt ca. 5 Liter Sirup

60 Stück Holunderblüten
4l Wasser
4kg Kristallzucker
2 unbehandelte Limetten
50g Zitronensäure
1-2 Vanilleschoten

frische Minze und Basilikumblüten nach Geschmack

Ich habe ca. 5 Stängel Minze und 10 Stück Basilikumblüten aus dem hauseigenen Garten verwendet. Wer dies nicht zur Verfügung haben sollte, kann die Minze und die Basilikumblüten auch weglassen oder durch andere Kräuter ersetzen.

Noch ein kleiner Tipp: Holunder sollte immer erst nach ein paar Tagen Sonnenschein geerntet werden, da Regenwetter die Blüten auswäscht und sie dann nicht mehr so intensiv im Geschmack sind.

Den Kristallzucker mit Wasser, der ganzen Vanilleschote und den aufgeschnittenen Limetten in einem Kochtopf solange aufwärmen, bis sich der Zucker aufgelöst hat.

_MG_3609

Hat sich der Zucker vollständig gelöst, kann die Zitronensäure untergerührt werden.
Die in einem weiteren Topf vorbereiteten Blüten und Kräuter mit dem noch warmen Zuckerwasser übergießen und mit Klarsichtfolie abdecken.
Ich lege zusätzlich immer noch einen Teller auf die Folie um die Blüten etwas nach unten zu drücken.

Nun heißt es warten...und das ganze 48 Stunden. 🙂

Nachdem der Sirup nun alle Aromen aufgenommen hat, können wir den Saft absieben und in gut verschließbare Flaschen abfüllen.
Hierbei ist besonders darauf zu achten, dass die Flaschen sauber sind um ein gären zu verhindern.

Lagern solltet ihr euren Sirup unbedingt an einem kühlen und dunklen Ort. Ich würde euch auch empfehlen die Flaschen immer wieder einmal zu kontrollieren, da es schon vorgekommen ist, dass die eine oder andere Flasche schon mal explodiert ist. Dies ist aber eine andere Geschichte.

_MG_3645

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

rR