Traditionelles Baumkuchen Rezept

Heute gibt es wieder eines meiner Lieblingsrezepte.
BAUMKUCHEN. Ehrlich gesagt, fällt es mir ziemlich schwer ein Lieblingsrezept zu benennen, weil es – wenn ich es genau betrachte – für mich persönlich lauter Lieblingsrezepte gibt. Wie das, wirst du fragen? Na ganz einfach! Es gibt nur sehr wenige Kuchen und Torten welche ich nicht mag …. Wenn ich noch genauer nachdenke muss ich zugeben, dass es eigentlich gar keine Süßigkeiten gibt, die ich nicht mag. 🙂

Bevor ich mich jetzt auf das Rezept des Baumkuchens einlasse, noch schnell – wie könnte es auch anders sein – einen Vers von Eugen Roth über den Baum:

„Zu fällen einen schönen Baum, braucht 's eine halbe Stunde kaum. Zu wachsen, bis man ihn bewundert, braucht er, bedenk' es, ein Jahrhundert.“

Eugen Roth (Werk: Der Baum)

Baumkuchen

Einen Baumkuchen zu backen braucht es kein gefühltes Jahrhundert, dennoch ist er im Vergleich zu anderen Kuchen ein wenig aufwendig. Aber du wirst sehen, es lohnt sich. Du wirst nämlich im Gegensatz zum Baum bei Eugen Roth, der fast ein Jahrhundert auf seine Bewunderung warten muss, schnell für deinen Baum(kuchen) bewundert werden!
Der Baumkuchen besticht durch seine einzigartige Optik und seinen feinen Geschmack. Dieser Kuchen hält sich sehr lange frisch und kann deshalb sehr gut vorbereitet werden. Die Baumkuchenmasse ist sehr schnell zubereitet. Das aufwendige am Baumkuchen ist der Backprozess selber, weil die Masse Schichtweise aufgetragen wird und Schicht für Schicht gebacken werden muss.
Ich kann euch aber versichern, der Aufwand lohnt sich!!!

Und so wird’s gemacht...

Baumkuchen

Tortenkapsel: 30x25cm, Höhe 7cm
Backtemperatur: 220°C
Backzeit: nach Sicht (die Schichten sollten nicht zu hell ausgebacken werden)

350g weiche Butter
230g Marzipanrohmasse
160g Staubzucker
110g Maisstärke (Maizena)
1 Vanilleschote
etwas geriebene Zitronenschale
Prise Salz und Zimt
180g Eigelb (9 Dotter/M)

275g Eiweiß (9 Eiklar/M)
150g Kristallzucker

135g Mehl
5g Backpulver

Die weiche Butter mit der Marzipanrohmasse in der Küchenmaschine gut aufschlagen. Dabei sollte sich das Marzipan und die Butter gut vermischen.
Anschließend Puderzucker, Maizena, Vanille, Zitrone, Salz und Zimt der Buttermasse zufügen und erneut aufschlagen. Haben sich alle Zutaten gut miteinander verbunden können langsam die Dotter unter die Masse gerührt werden.

Butterabtrieb für Baumkuchen

Kristallzucker mit dem Eiweiß schmierig schlagen.
Mischt 1/3 der Eischneemasse unter den Butter-Marzipanabtrieb und verrührt die beiden Massen vorsichtig miteinander. Nun das restliche Eiweiß unter die Masse heben und verrühren.

aufgeschlagenes Eiweiß

Zum Schluss das mit Backpulver gesiebte Mehl unter die Masse heben.

fertige Baumkuchenmasse

Den Kapselrahmen auf ein mit Backpapier belegtes Blech stellen und eine dünne Schicht der Masse mit einer Teigkarte aufstreichen. Anschließend bei 220°C backen. Dabei solltet ihr darauf achten, dass ihr die Schichten nicht zu hell ausbackt, da ihr ansonsten das typische Muster des Baumkuchens nicht erkennen könnt und die Mühe umsonst wäre.

Baumkuchenmasse in Kapsel

Baumkuchenmasse in Kapsel

Nachdem ihr die gesamte Masse verarbeitet habt, den Baumkuchen für ca. 10 Minuten im abgeschalteten und bei leicht geöffneter Backofentüre nachziehen lassen.
Wenn der Baumkuchen ausgekühlt ist, aus der Kapsel lösen und in kleine Würfel schneiden.

Die Baumkuchenwürfel schmecken auch ganz hervorragenden wenn man sie mit dunkler Zartbitterkuvertüre überzieht.

Lasst es euch schmecken!

Baumkuchen

  2 Kommentare zu “Traditionelles Baumkuchen Rezept

  1. Anika
    22. Februar 2015 at 20:22

    Kannst Du bitte ein Stück für mich aufheben?
    …in Zartbitter getunkt!!

    • 22. Februar 2015 at 20:37

      Leider schon zu spät… 🙂 wurde bereits alles verspeist!
      Das nächste mal bekommst du aber ein großes Stück. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

rR